Discussion:
Logik und die Illusion des Freien Willens
(zu alt für eine Antwort)
Ron.H.
2016-10-18 11:46:29 UTC
Permalink
Raw Message
Da ich seit Jahren dazu schreibe, was aber offenbar keine ausreichende
Wirkung im Denken Anderer hat, fasse ich nur mal kurz einige der letzten
Texte von mir zu diesem äußerst wichtigen Thema zusammen.


Nochmal und wiederholt seit Jahren:

Die Aussage:

"Die Logik ist ein Verfahren der Aussagenprüfung"

ist falsch.


Ich weiß nicht, wie oft ich noch immer die selben Sätze schreiben soll, dass

!!!!!! jede Art von Zusammenhang zwischen Objekten grundsätzlich ein
NATÜRLICHER LOGISCHER Zusammenhang ist !!!!!!


Nicht ein Mathematiker oder Professor verkündet der Natur bei Vollmond
am Audimaxfenster, in welchen Proportionen sich Weltobjekte zueinander
konfigurieren sollen.


Nein:

!!!!!!!!!!!!!!!! Die Natur macht das selber, ohne uns !!!!!!!!!!!!!!!!



Die Physik entdeckt nur täglich auf Neue, dass alle Objektrelationen
grundsätzlich von LOGISCHER Art sind.

Genau das ermöglicht der Physik, die PRINZIPIELL IMMER LOGISCHEN
Grundgesetzlichkeiten der Physik IN DER NATUR zu entdecken.


Der Grund, weshalb die MATHEMATIK die GRUNDLAGE der PHYSIK bildet, liegt
NUR und AUSSCHLIEßLICH darin, dass ALLE Objekte der Welt grundsätzlich
LOGISCH strukturiert und LOGISCH zueinander formatiert sind.

Die Mathematik ist eine Wissenschaft, die die Gesetze der Logik IN DER
NATUR nur ENTDECKT.

Und sobald die Mathematik wieder einen neuen Logischen Zusammenhang IN
DER NATUR entdeckt hat, formalisiert sie diesen Zusammenhang mit Hilfe
von Symbolen:


1. Die Logikgesetze der Natur werden als Operatoren mit Symbolen wie /,
*, -, + usw. symbolisiert.


2. Die durch Logikbezüge bezogenen Objekte der Welt (siehe dazu auch
Kants Ding an sich) werden als Operanden durch Zahlsymbole und
Schriftsymbole symbolisiert.


Noch niemals hat auch nur ein einziger sogenannter Mathematiker auch nur
eine einzige Logik erfunden.


!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
JEDE ART von LOGIK wurde immer und grundsätzlich NUR UND AUSCHLIEßLICH
in der Natur entdeckt, niemals erfunden oder ausgedacht.
!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!


!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Die Mathematik ist eine Wissenschaft zur Entdeckung, Symbolisierung und
Nutzung NATÜRLICHER, in der Natur aufgefundener, Logiken.
!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!


!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Noch niemals wurde in der Mathematik auch nur eine einzige Logik erfunden.
!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!


Das man Formale Logiken, also in der Mathematik symbolisierte natürliche
Logiken, dann zur Aussageprüfung verwendet, ist dann doch wohl klar.


Aber doch nur deshalb, weil man in der Mathematik nur dann zu
Ergebnissen kommt, wenn man den passendsten logischen Formalismus
gefunden hat, um einen solchen symbolischen Logikformalismus dann auch
zur Überprüfung natürlicher materiell-energetischer Konstitutionen
nutzen zu können.




Da Logik die Ursache alle Naturstrukturen ist, kann der Mensch die Natur
absolut NICHT autonom weiterstrukturieren/konstruieren, da Mensch doch
selber Teil der Natur, also Produkt der Natürlichen Logischen
Fortschreitung, siehe u.a. Thermodynamik, ist.


Die Natur schreitet auf Grundlage ihrer natürlichen Logischen Prinzipien
fort, und Mensch durch sie und mit ihr.


Aber Mensch ist nicht der Konstruktör seiner Verläufe, sondern Mensch
ist Folger der Natürlichen Logiken, eingebunden in die logischen
Abhängigkeiten seiner Umgebung, wird also nur von der Natur mitkonstruiert.


Als Beispiel mal die Schwerkraft, die grundsätzlichen LOGISCHEN
Prinzipien folgt.

Wie kann man auf den dummen Gedanken kommen, dass Mensch daran irgend
etwas, also an der Logik der Schwerkraftwirkungen, also an ihrer
Funktion, ändern könnte ?

Der Stein fällt immer nach unten, was der inneren Logik der natürlichen
Schwerkraftfunktion entspricht.


Oder wie könnte Mensch die Natur dazu zwingen, dass sie zukünftig

1 + 2 = 4

akzeptiert ?

Das wird die Natur niemals, da kann man jeden Lehrer o.ä. fragen.



Alle Objekte der Welt folgen den Natürlichen Logischen Regeln der
natürlichen Logischen Konstruktionsfortschreitung der Welt (siehe u.a.
Thermodynamik).

Also Atome verclustern zu Molekülen, und Mensch sucht Beziehungen nach
selben Logischen Prinzipien, ohne das ihm das bewusst ist.


!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Da Mensch nichts davon weiß, nach welchen Logischen Prinzipien er
fortschreitet, und erst recht nicht, dass er diesen Logischen Prinzipien
genauso ausgesetzt ist, wie jede Ameise oder jedes Atom, erkennt er
einfach nicht, dass er mit seinem sogenannten Bewusstsein immer erst
NACH (also DANACH) dem autonomen Geschehen der Dinge erkennt, was mit
ihm schon geschehen ist.
!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!


Mensch ist also NICHT Gestalter seiner Welt oder des Universums, sondern
er erkennt nur im Nachhinein, was mit ihm schon längst geschehen ist vor
Millisekunden bis Jahren.


Mensch erkennt also nur, was schon passiert ist, meint aber, da er sich
selber darin im Nachhinein als Initiator erkennen möchte, dass er auch
der Auslöser und Gestalter seiner Vorgänge, also seiner eigenen
vermeintlich initiativen Handlungen wäre, was ein absoluter Irrtum und
Irrglaube ist.


U.a. jede moderne Gehirnscanuntersuchung zeigt das umfassend und
zweifelsfrei.


Die Philosophie hat eben bis heute der Neurologie, der Thermodynamik und
der ihr zugrundeliegenden natürlichen Logik niemals Rechnung getragen,
diese Umstände nicht mal erkannt oder akzeptiert bis heute.


Infolge dessen ist es ihr bis heute nicht gelungen, ein realistisches
Bild zum Handeln des Menschen / der sogenannten Lebewesen zu entwickeln.




Jede Art von Weltkonstellation, egal ob im Atomaren, im Emotionalen, im
Gesellschaftlichen oder im Biologischen, beruht auf strikten Logischen
Prinzipien, von Natur auf, von Anfang an, und strukturiert sich selbst,
und zwar autonom, ohne unser zutun, also OHNE ZUTUN des Menschen.


Es ist klar, dass besonders Letzteres sehr sehr schwer zu akzeptieren ist.

Aber es gelingt auch wirklich dann erst, wenn man erkannt hat, dass
JEDER Teil der Welt grundsätzlich Logisch und fortschreitend autonom
strukturiert wird.


Und genau das entdeckt die Physik andauernd und umfassend, auch wenn man
sich Anfangs nicht immer darüber im Klaren ist, welche natürliche Logik
in der jeweiligen Materiekonstellation nun jeweils vorliegt.


Logik ist kein anwendbares "Universalheilmittel", sondern Logik ist DIE
immer schon vorliegende Strukturgrundlage der Welt, der Natur, des
Universums.






!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Das Problem ist nicht, ob eine Logik hinter einer Naturkonstellation
steckt, sondern das Problem ist immer nur:
Welche Logik steckt dahinter ?
!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!


Die Mathematik oder Physik erfinden keine Logiken, sondern die Physik
sucht immer nur nach nutzbaren zutreffenden Logiken, soweit diese schon
in der Mathematik gefunden und symbolisiert wurden.


Jeder bekannte Physiker hatte immer als Hauptproblem, einen für seine
Entdeckung passenden Logischen Formalismus zu finden.


War bis dahin kein passender gefunden in der Natur, konnte er den
dazugehörigen physikalischen Formalismus noch nicht ausreichend
definieren, auch wenn er ihn erkannt hatte.



Ergänzend noch, um überhaupt zu verstehen, weshalb Menschen planen und
initiativ werden können (obwohl ich das seit vielen Jahren immer wieder
erklärt hatte):


Die Ursache für Veränderungen im Weltenlauf, die vom Menschen auszugehen
SCHEINEN, sind Energiebevorratungen und Zufallsnutzungen, die aber
dennoch nichts am logisch-thermodynamischen Gesamtablauf ändern.


A. Mit Energiebevorratungen, also mit der daraus entstehenden Folge
lokaler Handlungsmöglichkeiten, ist es NUR und AUSCHLIEßLICH LOKAL
möglich, eine Veränderung der Logisch-Thermodynamischen Abfolgen im
Gesamtablauf zu erreichen.


B. Mit der Nutzung von Zufallsentscheidungen (siehe Zufallsgeneratoren
der technischen oder neuronal-genetischen Art), ist es möglich, einen
scheinbar vom Logischen Determinismus unabhängigen Weg der
Weltablaufbeeinflussung zu gehen.



Fall B. illusioniert den Gedanken, dass dadurch der aus dem
logisch-thermodynamischen Determinismus heraus festgelegte Weltenlauf
beeinflusst und verändert werden könnte.

Genau das ist ein Irrtum, da sogenannte Zufallsentscheidungen in der
Hierarchie gegenüber Logischen Prinzipien unterliegen, was ich auch
schon sehr lange begründet hatte (siehe pi-Funktion, die die primäre
Ursache aller sog. Zufälle ist).


Genauso, wie damit der Logische Determinismus einen freien Willen
ausschließt (siehe B.), ermöglicht die Energiebevorratung aus A. ebenso
nur eine LOKALE Abweichung von Logisch-thermodynamischen Gesamtablauf,
was aber in der Summe aller Ereignisse keinerlei Auswirkung hat (weshalb
keinerlei Auswirkung daraus entsteht, hatte ich auch früher schon
begründet).


Gruß Ron.H.
Lothar Frings
2016-10-18 12:55:27 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ron.H.
!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Die Mathematik ist eine Wissenschaft zur Entdeckung, Symbolisierung und
Nutzung NATÜRLICHER, in der Natur aufgefundener, Logiken.
!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Ich weiß ja nicht. Die einzigen irrationalen Zahlen,
die ich aus der Natur kenne, sind Kostenvoranschläge
öffentlicher Bauprojekte.
Ron.H.
2016-10-18 21:53:44 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Lothar Frings
Post by Ron.H.
!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Die Mathematik ist eine Wissenschaft zur Entdeckung, Symbolisierung und
Nutzung NATÜRLICHER, in der Natur aufgefundener, Logiken.
!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Ich weiß ja nicht. Die einzigen irrationalen Zahlen,
die ich aus der Natur kenne, sind Kostenvoranschläge
öffentlicher Bauprojekte.
Früher dachte man mal, der Physiker entdeckt das Atom, und in die
Formeln dazu setzt er dann nach Lust und Laune seine Logikzeichen
(/,*,-,+,=,^ usw.) rein.

Frage:

1. Setzt er die Logikzeichen entsprechend seines letzten Frühstücks rein ?

2. Setzt er die Logikzeichen entsprechend der natürlichen Logischen
Verhältnisse in oder zwischen Atomen ein.


Beantworte bitte mal die Frage !


Gruß Ron.H.
Heinrich Wagner
2016-10-18 22:03:21 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ron.H.
Früher dachte man mal, der Physiker entdeckt das Atom, und in die
Formeln dazu setzt er dann nach Lust und Laune seine Logikzeichen
(/,*,-,+,=,^ usw.) rein.
1. Setzt er die Logikzeichen entsprechend seines letzten Frühstücks rein ?
Naja, warum eigentlich nicht?

http://vcq.quantum.at/news/news/detail/530.html


Gruß Heinrich
Ron.H.
2016-10-18 23:05:36 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Heinrich Wagner
Post by Ron.H.
Früher dachte man mal, der Physiker entdeckt das Atom, und in die
Formeln dazu setzt er dann nach Lust und Laune seine Logikzeichen
(/,*,-,+,=,^ usw.) rein.
1. Setzt er die Logikzeichen entsprechend seines letzten Frühstücks rein ?
Naja, warum eigentlich nicht?
http://vcq.quantum.at/news/news/detail/530.html
Verschränkte Quanten/Photonen sind nicht lokalisiert, und unterliegen
deshalb nicht der pi-Wirkung.

Folglich unterliegen sie auch nicht raumzeitlichen Bedingungen, die
beide aus der pi-Wirkung stammen.

Das ist allerdings in der Physik kaum bis garnicht bekannt, was aber
leicht erkennbar ist, wenn man sich deutlich macht, dass jede Art von
Bahn oder Geodäte grundsätzlich aus einer Abfolge von pi-bedingten
Kreisabschnitten besteht.

Oder anders:
Jede Art von Bahn durch den Weltraum stellt immer eine Folge einzelner
Kreisabschnittskurven dar, die daraus entstehen, dass ein Bahnobjekt
andauernd an irgendwelchen Schwerkraftfeldern vorbeifliegt, die seine
Bahn entsprechend pi verändern, also LOKALISIEREN.


In der QM/Quantengattern sind Photonen delokalisiert, und unterliegen
deshalb nicht mehr den pi-Abhängigkeiten, was dazu führt, dass sie auch
keinen zeit-räumlichen Bezug mehr besitzen.

Folglich sind delokalisierte Objekte auch nicht mehr in irgendeinem
Zeit/Raumrahmen erfassbar.


Erst wenn du ein Photon wieder korrelierst z.B. mit der Lokalen
pi-Wirkung eines Beobachteratoms o.ä., lokalisierst du auch wieder das
(gepaarte) Quantenphoton über die pi-Wirkung des Beobachteratoms,
wodurch es wieder einen Ort in Raum und Zeit einnimmt.

Bedenke auch:

Raum definiert sich durch Objekte, nicht durch sich selbst.

Raum ist nicht existent, so wie Kant es auch aussagte, sondern Raum ist
scheinbar da, wo energetische Objekte gegenseitige Wirkungen ausbilden,
wie z.B. ein Schwerefeld, welches dann als Beweis für einen scheinbaren
Raum fälschlicherweise herangezogen wird.
Post by Heinrich Wagner
Gruß Heinrich
Gruß Ron.H.

K. Huller
2016-10-18 15:36:06 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ron.H.
Da ich seit Jahren dazu schreibe, was aber offenbar keine ausreichende
Wirkung im Denken Anderer hat, fasse ich nur mal kurz einige der letzten
Texte von mir zu diesem äußerst wichtigen Thema zusammen.
"Die Logik ist ein Verfahren der Aussagenprüfung"
ist falsch.
Nicht ein Mathematiker oder Professor verkündet der Natur bei Vollmond
am Audimaxfenster, in welchen Proportionen sich Weltobjekte zueinander
konfigurieren sollen.
Der Grund, weshalb die MATHEMATIK die GRUNDLAGE der PHYSIK bildet, liegt
NUR und AUSSCHLIEßLICH darin, dass ALLE Objekte der Welt grundsätzlich
LOGISCH strukturiert und LOGISCH zueinander formatiert sind.
Das kann man auch anders formulieren. Die Vorgehensweise, die wir
Mathematik oder Logik nennen, bildet erfolgreich die Natur oder
zumindest viele natürliche Phänomene ab.
Post by Ron.H.
Die Mathematik ist eine Wissenschaft, die die Gesetze der Logik IN DER
NATUR nur ENTDECKT.
Und sobald die Mathematik wieder einen neuen Logischen Zusammenhang IN
DER NATUR entdeckt hat, formalisiert sie diesen Zusammenhang mit Hilfe
Noch niemals hat auch nur ein einziger sogenannter Mathematiker auch nur
eine einzige Logik erfunden.
Auf Ideen wie die Nichteuklidische Geometrie kam man aber noch zu
Zeiten, wo man fest davon überzeugt war, daß die Welt euklidisch sei,
andere (egal welche) Strukturen darin also KEINE Rolle spielen.

Jetzt könnte man sich fragen, ob eine Verallgemeinerung zur
nichteuklidischen Geometrie nicht schon in der euklidischen angelegt
ist. Weil letztere gut die Alltagswelt (Teil der Natur) abbildet, hätten
wir dann einen Vollzirkel gebaut.
Ron.H.
2016-10-18 21:35:26 UTC
Permalink
Raw Message
Post by K. Huller
Post by Ron.H.
Da ich seit Jahren dazu schreibe, was aber offenbar keine ausreichende
Wirkung im Denken Anderer hat, fasse ich nur mal kurz einige der letzten
Texte von mir zu diesem äußerst wichtigen Thema zusammen.
"Die Logik ist ein Verfahren der Aussagenprüfung"
ist falsch.
Nicht ein Mathematiker oder Professor verkündet der Natur bei Vollmond
am Audimaxfenster, in welchen Proportionen sich Weltobjekte zueinander
konfigurieren sollen.
Der Grund, weshalb die MATHEMATIK die GRUNDLAGE der PHYSIK bildet, liegt
NUR und AUSSCHLIEßLICH darin, dass ALLE Objekte der Welt grundsätzlich
LOGISCH strukturiert und LOGISCH zueinander formatiert sind.
Das kann man auch anders formulieren. Die Vorgehensweise, die wir
Mathematik oder Logik nennen, bildet erfolgreich die Natur oder
zumindest viele natürliche Phänomene ab.
Das sieht man so nur aus klassischer Sichtweise, was sich aber bei
genauerer Überlegung anders darstellt.

Es ist zwar richtig, dass man aus dieser Sichtweise heraus meint, man
hätte sich ein System ausgedacht (welches man Logik nennt), mit dessen
Hilfe man natürliche Konstellationen an z.B. physikalischen Objekten
beschreiben kann.


Das Problem ist aber, dass so etwas nicht funktionieren kann; Begründung:

Wenn man meint, ein Beschreibungssystem, das man Logik nennt, entwickelt
zu haben, dann taucht aber die Frage auf, auf welchen Gesetzmäßigkeiten
denn dann solche eine Logik funktioniert.

Klar, man kann auch einfach sagen, solche Logik wäre selber erfunden
durch irgendwelche Menschen, dann ist da aber die Frage:

Auf welchen Strukturen beruht denn dann eine solche erfundene Logik ?

Eine selber erfundene Struktur, die dann aber auch noch zufälligerweise
eine Beschreibungsform natürlicher Verhältnisse und Bezüge ist, wäre
dann aber ein etwas zu großer Zufall, also dass dann diese erfundene
Beschreibungsform auch noch mit natürlichen Verhältnissen übereinstimmt.


Wenn du bis hierhin folgen kannst, dann überlege mal, weshalb denn diese
Beschreibungsform, die du Logik nennst, mit den natürlichen Bezügen in
der Natur übereinstimmt !


Da Menschen seit vielen Jahrhunderten das Problem nicht erkennen, was
mit deiner Anschauung entsteht, wird es auch dir schwer fallen, dahinter
zu steigen.

Und der Grund, weshalb dir das schwer fallen wird, wie auch den meisten
anderen Menschen, liegt einfach darin, dass es ungewöhnlich erscheint,
dass die scheinbar so wirre wilde Natur dennoch strikt Logisch geordnet
ist, was die Physik regelmäßig, und als ihre Hauptaufgabe, täglich
beweist, siehe Technik und Handys.


Wo liegt denn nun der Gegensatz zwischen den Natürlichen Logischen
Objektverhältnissen in der Natur, und der Logik, von der Mensch
behauptet, er hätte sie erfunden ?


Ganz einfach:

Die Behauptung, Mensch hätte die Logik erfunden, ist ein
geistideologisches Märchen, denn Mensch hat die Logik aus der Natur
abgeschaut, indem er z.B. den Kreis, und damit auch pi in der Natur
gefunden und einfach nur symbolisiert hat, genauso wie das Zählen mit
Fingern.


Es ist zwar einleuchtend, dass Mensch dann irgendeinen Namen erfinden
musste, also ein Symbol (*, /, = usw.), um die Symbolform, die er zur
Kreisdarstellung abgesprochen hat, zu benennen.


Auch dass er diese Form Logik genannt hat, da er doch tatsächlich zuerst
eine Symbolform erfinden musste, um natürliche strikte deterministische
Verhältnisse zu kennzeichnen, ist verständlich.


Er vergaß aber später dabei, dass er zuerst keine Symbolform erfunden
hatte, sondern dass er nur Symbole kollektiv abgesprochen hat, um das,

was IN DER NATUR VORLIEGT,

zu beschreiben.


Wenn du nun mal genau überlegt, dann entscheide bitte mal, was denn nun
die Ursache einer mathematischen Logik sein kann:

1. Eine Erfindung des Menschen ?

2. Eine in der Natur vorliegende deterministische Bezugsform ?


Tatsächlich hat Mensch nur eine, auf Grundlage natürlicherweise in der
Natur vorliegenden deterministischen, Bezugsform, ein Symbolsystem
entwickelt, um die natürlichen Bezugsformen der Natur zu beschreiben.


Da Mensch aber offenbar historisch vergessen hat, dass er alle in der
Mathematik bekannten logischen Prinzipien immer nur der Natur entnommen
hat, da sie doch dort natürlich vorliegen, hat sich Mensch daraus
angemaßt, die Logik erfunden zu haben.


Hat er aber nicht, denn er hat nur das Symbolsystem zur natürlichen
Logik abgesprochen, damit er natürliche Logiken kollektiv verbreiten kann.

Wenn Mensch von Logik spricht, dann meint er immer das Symbolsystem in
der Mathematik, übersieht dabei aber, dass er die Logik dieses
Symbolsystems garnicht hat erfinden können, da doch alle deren
Gesetzmäßigkeiten in der Natur vorliegen, aber nicht von ihm erfunden
wurden.


Folglich muss zwangsläufig der Name Logik der echten, also der nur vom
Mensch symbolisierten NATÜRLICHEN LOGIK, zukommen.


Das geht auch garnicht anders, weil alle Aussagen der Mathematik aus der
Natur stammen, und nicht aus der Phantasie eines Mathematikers, und
deshalb der Begriff Logik nur dem natürlichen System zukommen kann,
welches Ursache aller deterministischen Bezüge ist, und das sind nun mal
nur und ausschließlich die Logischen Bezüge in der Natur.
Post by K. Huller
Post by Ron.H.
Die Mathematik ist eine Wissenschaft, die die Gesetze der Logik IN DER
NATUR nur ENTDECKT.
Und sobald die Mathematik wieder einen neuen Logischen Zusammenhang IN
DER NATUR entdeckt hat, formalisiert sie diesen Zusammenhang mit Hilfe
Noch niemals hat auch nur ein einziger sogenannter Mathematiker auch nur
eine einzige Logik erfunden.
Auf Ideen wie die Nichteuklidische Geometrie kam man aber noch zu
Zeiten, wo man fest davon überzeugt war, daß die Welt euklidisch sei,
andere (egal welche) Strukturen darin also KEINE Rolle spielen.
Du schreibst von einer Ideologie, und zwar der Nichteuklidischen Geometrie.

Ich schreibe von Logik !

Das ist ein elementarer Unterschied.

Genau das ist ebenso ein verbreiteter Fehler, wie der erste oben
beschriebene.

Logik ist die Bezugswirkung zwischen Objekten, und nicht das, was man an
mathematischen Ideologien daraus gebaut hat.

Egal welche Geometrie:

Alle Arten von Geometrie beruhen auf prinzipiellen Logischen Bezügen,
und diese bestehen in erster Linie aus den natürlichen Bezugswirkungen

/ , * , - , + , = usw.usw.usw.,

und nicht aus irgendwelchen Konstrukten.
Post by K. Huller
Jetzt könnte man sich fragen, ob eine Verallgemeinerung zur
nichteuklidischen Geometrie nicht schon in der euklidischen angelegt
ist. Weil letztere gut die Alltagswelt (Teil der Natur) abbildet, hätten
wir dann einen Vollzirkel gebaut.
Du bist auf Abwegen falscher Definition und Erkenntnis, siehe obige zwei
Begründungen dazu.


Gruß Ron.H.
Ron.H.
2016-10-18 21:47:52 UTC
Permalink
Raw Message
Post by K. Huller
Post by Ron.H.
Der Grund, weshalb die MATHEMATIK die GRUNDLAGE der PHYSIK bildet,
liegt NUR und AUSSCHLIEßLICH darin, dass ALLE Objekte der Welt
grundsätzlich LOGISCH strukturiert und LOGISCH zueinander
formatiert sind.
Das kann man auch anders formulieren. Die Vorgehensweise, die wir
Mathematik oder Logik nennen, bildet erfolgreich die Natur oder
zumindest viele natürliche Phänomene ab.
Wenn zwei Idioten sich gegenseitig pushen, kann man das dann
Quadratidiotismus nennen? -- Daß sie beide auch rassistischen Stumpfsinn
absondern,
Klar, bald wird auch die rassistische Mathematik eingeführt; die
Pol.C.-Blockwarte stehen schon in den Startlöchern.

Eine 0 und eine 1 sind dann z.B. in der Informatik zunehmend obsolet,
weil sie nicht die Vielfalt der natürlichen Weltkomponenten
widerspiegeln, was ein heftiger Pol.C.-Verstoß wäre.


Genau das ist doch auch der Grund für die Einführung der
Quantenmechanik, weil man dann auf einfache Weise dazu kommt, dass es
zwischen 0 und 1 noch viele weitere Zustände gibt.


Wie du siehst, ist man auch in der Physik, und in der Mathematik schon
auf dem Politisch Korrekten Vormarsch, um einseitige Darstellungen der
Natur zu überwinden.

Wo kämen wir denn hin, wenn man nur noch mit 0 und 1 irgendwelche Puter
programmieren würde.
wird in diesem Zusammenhang jemanden mit Verstand kaum
zufällig dünken, sondern vielmehr *notwendig* zum Quadratidiotismus
zählend ...
Die Mathematik bildet die Natur [sic] ab! Geht's eigentlich noch doofer?
Klar, denn tatsächlich ist es doch real so, dass der Professor die Logik
erfindet, und sie dann nachts am Audimaxfenster, natürlich bei Vollmond,
der Natur mitteilt, damit sie weiß, wie sie zu funktionieren hat.
Idioten-X-Post entfernt
Gruß Ron.H.
Loading...